Dienstag, 23. Dezember 2014

Delphinsommer und Sekten

Delphinsommer (FSK: 12)

Zur Seminarsitzung „Filmeinsatz im Unterricht“ möchte ich „Delphinsommer“ vorstellen. Der ein oder andere kennt die deutsche Produktion vielleicht schon. Sie eignet sich gut für die Klasse 8 bei dem Wahlpflichtbereich 1 „Religiöse Sondergemeinschaften“.


(Hier der Trailer dazu. Der Film kann sich sogar im Ganzen bei Youtube angesehen werden.)

Die 16-jährige Nathalie lebt mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und der kleinen Schwester nach den Idealen der „Kirche des Herrn“, einer Glaubensgemeinschaft mit strengen Regeln und Strukturen. Bisher hatte sie eine Nonnenschule besucht, doch nun wechselt sie auf ein normales Gymnasium. Hier wird den Mitschülern schnell deutlich, dass Nathalie etwas „anders“ als ihre Mitschüler ist, denn die Werte der „Kirche des Herrn“ begleiten sie stets in ihrem schulischen Alltag. Beispielsweise weigert sie sich, das Buch „Crazy“ zu lesen, das aktuell im Deutschunterricht ihrer Klasse behandelt wird, weil zeitgenössische Literatur in der „Kirche des Herrn“ nicht gern gesehen ist, das Gleiche gilt für Freundschaften außerhalb der Gemeinde. Doch zunehmend verspürt Nathalie den Drang zur Selbstbestimmung und sieht sich so, seitens der Glaubensgemeinschaft, bald mit großen Problemen konfrontiert.

Der Film kann als Einstieg in den Lernbereich fungieren, denn mit ihm lassen sich z.B. allgemeine Strukturmerkmale von Sekten gut erarbeiten (Nathalie sollte z.B. keine Freunde außerhalb der Sekte haben - Stichwort „Regeln und Verbote“). Für Gruppen- bzw. Partnerarbeit könnten vorab Beobachtungsaufgaben aufgaben erteilt werden. Diese könnten inhaltlicher Art sein („Woran wird für Nathalies Mitschüler deutlich, dass sie einer Sekte angehört? Was erleichtert Nathalie den Ausstieg aus der Sekte?“), könnten aber auch filmästhetische Aspekte fokussieren (Symbole, Ton, Perspektive, Einstellungsgröße, Montage, etc.). Über letztere ergeben sich manchmal noch Hinweise und Interpretationsansätze, die einem zunächst einmal gar nicht in den Sinn gekommen wären, sich letztlich aber als hilfreich erweisen können. Ebenso kann der Film am Ende einer Unterrichtsreihe zum Einsatz kommen, um erarbeitete Merkmale, psychische Manipulation und Maßnahmen des Mitgliedergewinnung von Sekten nochmal am Beispiel zu verdeutlichen - sollte allerdings mit den Schülern nochmal zusammengefasst werden.

Ich finde vor allem, dass der Film die innerliche Zerrissenheit (zwischen Sekte/Familie und „Außenwelt“) der betroffenen Hauptfigur Nathalie sehr gut darstellt und somit einen wichtigen individuellen Aspekt der Thematik „religiöse Sondergemeinschaften“ thematisiert. Dem Zuschauer wird die Chance gegeben, die Problematik einmal "mitzuempfinden". Allerdings ist der Film von 2004. Damit stellt sich vielleicht die Frage, ob der Film noch zeitgemäß ist. Oder spricht die filmische Umsetzung Schüler von heute vielleicht gar nicht mehr an? Außerdem hat der Film eine Spiellänge von 85 Minuten, d.h. einer ganzen Doppelstunde im Unterricht - mit Vor-/Nachbereitung mindestens 3-4 Einzelstunden. Ist es vielleicht zu viel Zeit, die hier in Anspruch genommen würde? Schließlich beträgt der vorgesehene Stundenumfang für den Lernbereich 4 Ustd. Was denkt ihr dazu?

Kommentare:

  1. Hey Sandra,
    danke für die gute Zusammenfassung zum Film und die Ideen zum methodischen Vorgehen. Ich denke, dass sich der Wahlbereich sehr gut mit dem Film abdecken lässt, weil wir, wie du bereits selber erwähnt hast, so viele verschiedene Aspekte aufgreifen und vertiefen können. Außerdem wird das Thema durch den Filmeinsatz für die SuS greifbarer, da wir nah an einem Praxisbeispiel arbeiten können und wir dadurch auch das Empfinden von Empathie bei den SuS fördern. Meiner Meinung nach ist genau deshalb ein solcher Medieneinsatz zu dieser Problematik sinnvoller als nur mit Texten und Fakten zu arbeiten. Deswegen ist es die Zeit, die dazu in Anspruch genommen wird, wert. Außerdem könnten auch Parallelen zum Lernbereich 3 ''Auf der Suche nach Sinn und Orientierung'' gezogen werden, da die Problematik der religiösen Sondergemeinschaften einen Aspekt der Lebensgestaltung widerspiegelt. Also würde ich 1-2 Stunden aus diesem Lernbereich zum Wahlbereich dazu nehmen.
    Auch wenn der Film 2004 erschienen ist, halte ich ihn dennoch für zeitgemäß und durchaus einsetzbar, denn der Inhalt lässt sich auf jeden Fall auf die Gegenwart beziehen und die Problematik ist auch heutzutage noch sehr aktuell, wozu die SuS auch sicherlich einiges an Vorwissen mitbringen. Allerdings finde ich die Youtube-Qualität vom Film schlecht (könnte auch an meiner Internetverbindung liegen) und würde deshalb auf die DVD zurückgreifen.
    Ich habe sogar noch eine Seite im Internet gefunden, wo hilfreiche Tipps zur didaktischen Umsetzung gegeben werden. Hier die Links du den zwei Dokumenten:
    http://lerngut.com/files/DVD-Unterrichtsmaterial-Delphinsommer-Arbeitshilfe.pdf
    http://lerngut.com/files/DVD-Unterrichtsmaterial-Delphinsommer-Didaktisches-Material.pdf


    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sandra,

    ich finde deine Idee mit dem FIlm im Grunde sehr gut, jedoch stimme ich dir zu, dass der FIlm für den Lernbereich allein zu lang ist. Wenn man den Wahlpflichtbereich jedoch mit ienem anderen Lernebreich kombiniert, umgeht man das Problem.
    Ich würde der "Kirche des Herrn" aber auch eine bekanntere Sekte gegenüberstellen. Zum Beispiel Scientology. Da könnte man dann auch mit den SuS erarbeiten, ob Scientology eine Sekte ist oder nicht. Und als Gegensatz würde sich sogar noch der Satanismus mit der "Church of Satan" anbieten. Dein Film bietet also eine sehr gute Ausgangslage, um das Thema vielfältig zu bearbeiten und Verbindungen zu anderen Lernbereichen zu nutzen. Und diese Umsetzung würde sich nicht nur für die 8.Klasse anbieten, sondern auch für ältere Jahrgänge. Ich selbst habe in meinen Block B den Wahlpflichtbereich "Persönlichkeitsgefährdende Gruppen" ähnlich aufbereitet, nur nicht mit einem Film, und das ganze hat sehr gut in 4 UR-Stunden funktioniert.

    Vielen Dank für deine Vorstellung und die Anregung. Du merkst, mir fallen gleich noch viele anderen Möglichkeiten ein :)

    AntwortenLöschen